„Vom Krafttier zum Angsttier? Kulturgeschichte des Wolfes“

Diese Ausstellung im Schlossmuseum in Linz widmet sich der Kulturgeschichte des Wolfes. In der Ausstellung vertreten sind die Künstler:innen Markus Huemer, Deborah Sengl und Patricia Waller. 


This exhibition at the Schlossmuseum in Linz is dedicated to the cultural history of the wolf. The artists Markus Huemer, Deborah Sengl and Patricia Waller are represented in the exhibition.




Image: Patricia Waller, „Werwolf“, 2023, acrylic wool, polystyrene, cotton wool, crochet, courtesy of Galerie Deschler, Berlin


Er ist heute gefürchtet, wie kein anderes Wildtier. Seine kulturhistorische Bedeutung wird überlagert von der Angst vor dem „bösen Wolf“ und in den Medien skandalisiert, seit der Wolf nach 150 Jahren in seinen früheren mitteleuropäischen Lebensraum zurückkehrt. Die Ausstellung ist multiperspektivisch angelegt und beleuchtet neben der kulturhistorischen Bedeutung des Wolfes, seine sozialgeschichtliche Relevanz als Kulturfolger.

Aus naturwissenschaftlicher Sicht ist der Blick auf den Beutegreifer als Regulativ im Ökosystem ebenso interessant, wie sein Verhalten und die soziale Organisation im Rudel.
Künstlerische Positionen von VALIE EXPORT bis Kiki Smith flankieren die jeweiligen Themenkomplexe und zeigen die Wahrnehmung des Wolfes zwischen Faszination und Schrecken in unserer gesellschaftspolitischen Debatte.


Today, it is feared like no other wild animal. Its cultural and historical significance is overshadowed by the fear of the „bad wolf“ and has been scandalised in the media since the wolf returned to its former Central European habitat after 150 years. The exhibition takes a multi-perspective approach and highlights not only the cultural and historical significance of the wolf, but also its socio-historical relevance as a cultural predator.

From a scientific point of view, the view of the predator as a regulator in the ecosystem is just as interesting as its behaviour and social organisation in the pack.
Artistic positions from VALIE EXPORT to Kiki Smith flank the respective thematic complexes and show the perception of the wolf between fascination and horror in our socio-political debate.

Related Artists

Related Exhibitions

Documents

Enquiry